Am Spätnachmittag erreichen wir das Naturreservat Lachay. Aktuell ist der Park ein reiner Wüstenparkplatz, der in den Hügeln ein paar vereinzelte Stellplätze mit Tischen, Bänken und Grillplätzen bietet. Wenn man Glück hat, erlebt man den Park aber nach ein paar Regentagen in prächtiger Vegetation, die man sich aber heute so überhaupt nicht vorstellen kann. Wir finden trotzdem einen sehr schönen Platz mit toller Fernsicht und noch am Abend wird der Grill angeschürt. Für drei Tage sind wir hier ganz alleine und die absolute Ruhe hier am Berg läßt uns jede Nacht traumhaft schlafen.

argaiv1670

01 RN Lomas de Lachay02 wir sind doch nicht die Einzigen03 optimaler Stellplatz04 wir erkunden die Gegend05 die Gipfelstuermer06 sieht aus wie in der Toskana07 Abendstimmung vor unserer Haustuer08 einer unserer gemuetlichen Abende

Nach dieser totalen Einsamkeit gibt es nun das Kontrastprogramm, denn wir fahren nach Lima. Wir finden in der 8-Millionenstadt einen guten Parkplatz beim Club Germania und springen als erstes allesamt in den großen Pool der Anlage. In Lima entscheiden wir uns, eine Kfz-Versicherung für Südamerika abzuschließen und mit Roberts Hilfe klappt das auch ganz gut. Wir müssen leider drei Tage auf die Fertigstellung der Papiere warten, was uns dann aber doch nicht besonders stört, da die Straßen in den Süden aktuell von demonstrierenden Minenarbeitern blockiert sind und wir hier im Club Germania den optimalen Platz haben. Wir nutzen die Zeit, um das sehr schöne Zentrum von Lima etwas näher zu erkunden, und um einige Einkäufe in einer der zahlreichen Mall´s zu erledigen. Auch das Stadtviertel Miraflores, in dem sich der Club Germania befindet, lohnt sich zu besichtigen. Es gehört zweifelsfrei zu den besseren Gegenden von Lima und bietet vor allem in Richtung Ozean gemütliche Gassen zum Flanieren oder die Chance in einer der zahlreichen Bar´s und Restaurants einzukehren. Besonders angetan waren wir von der Einkaufsmall LarcoMar direkt am Hang mit Blick auf den Pazifik.

01 Kathedrale von Lima02 Parque Magico del Agua03 Musikgruppe im Park04 Lima hat sogar einen Leuchtturm05 Claudia geniesst die Aussicht06 Parque del Amor07 traditionelle Taenze 08 Paragleiter an der Steilkueste09 hier ist es sehr gepflegt10 tolles Einkaufszentrum11 Einkaufen mit Ambiente12  Palacio de Arzobispo

Einen Besuch wert ist auch der „Parque Magico del Agua“. Hat er uns Anfang der Woche schon bei Tag gefallen, ist der Besuch am Abend noch viel eindrucksvoller. Nach Anbruch der Dunkelheit werden die verschiedenen Brunnen in tollen Farben illuminiert. Dazu gibt es noch eine gut inszenierte, mit klassischer Musik untermalte Lasershow. Ein tolles Angebot für ganze 2 Euro – für uns Beide! Unser Parkplatz am Club Germania ist direkt neben einem Fußballfeld mit gepflegtem Rasen. Somit bietet er uns zum einen die Möglichkeit, mal wieder etwas zu kicken. Zum anderen können wir uns einen kleinen Vorgeschmack auf die Fußball-WM bei der Meisterschaft der Botschaften holen. Zu unserem Glück sind sowohl Deutschland, Frankreich und Holland beteiligt, was Marleen, Robert und uns natürlich sehr erfreut. Bei der Meisterschaft sind auch noch Peru, die Türkei und Japan beteiligt. Auf die Ergebnisse der Spiele für unsere Teams, die übrigens allesamt nach 21 Uhr mit dem Abspielen der Nationalhymnen begonnen haben, möchten wir hier nicht näher eingehen.

01 Parque Magico del Agua am Abend02 illuminierte Fontaenen03 Wassertunnel04 eine Lasershow gibt es auch noch05 abendliches Sportprogramm06 Convento San Francisco07 Blumenverkaeuferin08 Die Armensiedlungen wachsen immer weiter

Nach 6 Tagen im deutschen Club sind nun auch die Straßenblockaden der Minenarbeiter beendet. Wir verlassen das überraschend schöne Lima und fahren weiter entlang der Pazifikküste. Ziel ist der Ort Paracas und der gleichnamige Nationalpark, der ein paar Kilometer hinter dem kleinen Städtchen beginnt. Zunächst parken wir jedoch in Paracas neben einem Reisebüro und buchen uns für den nächsten Morgen eine Bootstour zu den Inseln der „Islas Ballestas“.

01 die Fahrt geht entlang der Kueste02 VW Kaefer zum Verkauf03 Finger nach oben auch in Peru04 Abendstimmung in Paracas

Der Ausflug zu den Islas Ballestas in den über 40 Personen fassenden Motorbooten ist schon ein sehr touristischer Trip. Nichtsdestotrotz sind die rund 12 Euro pro Person gut angelegt. Die Fahrt führt erst vorbei an einer dieser unerklärlichen Scharrbilder, wie sie vor allem in Nazca zu finden sind. Das Scharrbild „El Candelabrio“, der Kerzenleuchter, ist in beeindruckender Größe auf einer der ersten Inseln zu sehen, die wir auf dem Weg zu den Ballestas passieren. Dann erreichen wir die Islas Ballestas und können erkennen, daß der aus der Entfernung wie ein großer schwarzer Felsen aussehende Teil der Inseln, eigentlich eine Ansammlung von Tausenden schwarzfarbiger Vögel ist. Zwischen den zahlreichen Kormoranen können wir einige Humboldtpinguine, verschiedene Tölpelarten, Chilepelikane und die besonders schönen Inkaseeschwalben erkennen. Eine riesige Seelöwenkolonie bewohnt die Buchten und Felsen am Rand der Inseln und zahlreiche stattliche Seelöwenbullen ragen aus der Meute heraus. Auf dem Rückweg der zweistündigen Tour geben uns dann noch eine Gruppe Delfine eine kleine Vorführung ihrer Schwimmkünste.

01 Scharrbild El  Candelabrio02 Bootstour zur Isla Ballestas03 schwarzer Teppich aus Voegeln04 die Landebahn ist besetzt05 jede Flaeche wird belagert06 Humboldtpinguine auf den Felsen07 was sich liebt das neckt sich08 Toelpel09 ein wahres Tierparadies10 Inkaschwalben11 Seeloewen Kindergarten12 Seeloewen wohin man schaut 13 Durchblick14 die umschwaermten Fischer15 auch ein kleiner Delphin ist dabei 16 neugieriger Delphin

Wir sind im Nationalpark Paracas und fahren durch eine Wüstenlandschaft, wie wir sie so noch nicht gesehen haben. Der Park selbst ist riesengroß, der für uns befahrbare Teil macht uns aber auch schon richtig Spaß und liefert uns natürlich auch tolle Fotomotive. Wir fahren einige Stunden langsam über die unwegsame Strecke in der Wüste und bestaunen ein ums andere Mal die zerklüftete Küste und die zahlreichen vorgelagerten Felsen mit den darauf lebenden Vogelkolonien. In der Nacht sind wir hier absolut alleine und genießen den Sternenhimmel, den so eine Wüstengegend ohne jegliche Lichtquelle mit sich bringt.

01  Reserva Nacional Paracas02 am Strand von La Mina03 wir fahren durch die Wueste04 Steilkueste im Park05 La Catedral06 geht durch eine tolle Landschaft07 Uwe testet die Klippen08 und findet einen Traumplatz

Wir verlassen wieder die Küstenregion Perus und fahren in östlicher Richtung, bis wir Nazca erreichen. Die bekannten, mysteriösen Scharrbilder in der Umgebung des Ortes Nazca sind nur zum Teil vom Boden aus erkennbar und wir halten an einem Aussichtsturm, um die ersten Bilder erkennen zu können. Man ist sich noch nicht im Klaren, ob die Nazca Linien Wegmarkierungen von Inkastraßen sind oder ob Erich von Däniken mit seiner Theorie der außerirdischen Hinterlassenschaften richtiger liegt. Für uns klingt beides abwegig und wir fahren auf einen Stellplatz beim Hotel „Maison Suisse“, um uns nach den Möglichkeiten und Preisen eines Rundfluges über die Nazca Linien zu erkundigen. Noch am Abend erhalten wir aber von Marleen und Robert eine Nachricht, daß sie auf der peruanischen Hochebene, die von Nazca nach Cusco führt, an einer Schule in einem sehr armen Dorf übernachtet haben, an der die Kinder sich wohl sehr über ein wenig Schreib- und Malmaterial freuen würden. Wir finden die Anregung unserer holländisch- französischen Freunde sehr gut und investieren das Geld, das wir für den Flug über die Nazca Linien eingeplant hatten, lieber in Stifte, Schreibblöcke und Malhefte. Auch eine Weltkarte finden wir in einem kleinen Laden von Nazca, da Marleen uns mitgeteilt hat, die Kinder hätten keine Ahnung von Europa oder den Kontinenten unseres Planeten.

01 wieder geht es rauf und runter02 Nazca Linien03 Nazca Linien04 im Maisson Suisse in Nazca

Nur ein paar Kilometer hinter Nazca geht es über eine Wüstenpiste zu dem Friedhof bei Chauchilla. Die Gräber sollen zwischen 200 n.Chr. und 600 n.Chr. angelegt worden sein. Im Jahr 1920 wurden viele Grabstellen entdeckt, in denen man mumifizierte Leichen gefunden hat. Leider haben schon vorher Grabräuber diesen Ort gekannt und so gut wie alles abgeräumt, was zu holen war. Wenn man heute die wenigen restaurierten Gräber aus der Präinkazeit mit ihren „Bewohnern“ besichtigen will, läuft man in dieser wüstenartigen Gegend gleichzeitig über jede Menge Knochenteile, die noch immer über die ganze Prärie verteilt sind. Die zu besichtigenden Mumien sind auf Grund des hier vorherrschenden, extrem trockenen Klimas sehr gut erhalten und sogar die Haare sind noch gut zu erkennen.

01 Friedhof bei Chauchilla02 Mumien aus Praeinkazeit03 Mumien aus Praeinkazeit04 Mumien aus Praeinkazeit05 Mumien aus Praeinkazeit06 die Haare sind fast 3 Meter07 es liegen noch ueberall Knochen herum08 Mumien aus Praeinkazeit

Nun geht es in steilen Serpentinen hinauf in die Berge, welche es zu überqueren gilt, um nach Cusco zu kommen. Es geht auf und ab durch unterschiedliche Vegetationen und wir finden auf „nur“ 3000 Metern Höhe einen ruhigen Übernachtungsplatz bei einem kleinen Restaurant. Am nächsten Morgen erreichen wir nach ein paar Stunden eine Hochebene, die auf 4.500 Metern Höhe liegt und nun mehrere hundert Kilometer durch eine wunderschöne Landschaft führt. Es geht auch vorbei an verschiedenen kleinen Dörfern, bei denen es für uns schwer vorstellbar ist, wie man auf dieser Höhe und bei den andauernden kalten Temperaturen überhaupt leben kann. Eines dieser Dörfer ist Pampamarca, das Dorf, in dem wir die Schule besuchen wollen.

01 wir arbeiten uns wieder nach oben02 die Landschaft wird gruen und saftig03 eine Herde Vicunas04 auch auf Lamas treffen wir05 wir sind wieder auf 4500 Metern06 Lamaherden entlang des Weges 07 noch so ein nettes Exemplar08 jetzt gehts am Fluss entlang

Wir parken unser Mobil auf einem großen Platz vor der kleinen Schule in Pampamarca und schon das Auftauchen dieser großen, weißen Kiste läßt die Kinder, die gerade Pause haben, aus dem Schulgelände rennen. Als wir einer Lehrerin erklären, was der Beweggrund unseres Besuches ist, und die Kinder das Wort „Regalo“ – auf Deutsch „Geschenke“ – hören, bilden sie umgehend eine Doppelreihe vor unserem Wohnmobil. Die Lehrer bitten uns aber in die Klassenräume und wir erläutern kurz, wo denn nun genau „Alemania“ liegt und wie weit es von Peru bis nach Europa ist. Dann verteilen wir unsere Mitbringsel und freuen uns wohl genauso über die leuchtenden Kinderaugen, wie sich die Kinder über unsere Geschenke erfreuen. Wir sehen uns noch kurz auf dem Schulgelände um und sehen zum ersten Mal, wie Kinder in so einer armen Region leben. Da man hier keine Heizung hat, sitzen die Kinder in ihren Jacken und Mützen im Unterricht. Einen Raum wie die Schulküche sehen wir in dieser Form auch zum ersten Mal. Nach unserer Abfahrt sind wir froh, diese Schule in Pampamarca besucht zu haben und wir nehmen uns vor, daß es nicht der letzte Besuch dieser Art gewesen sein soll.

01 eine weisse Ueberraschungskiste parkt im Dorf02 alle sind ganz neugierig03 Uwe erhaelt sofort Begleitschutz04 die Spannung steigt05 Uwe zeigt und erzaehlt von Europa06 Claudia verteilt die Malbuecher07 die ersten Vergleiche laufen08 jetzt kommen noch die Buntstifte09 wir konnten eine kleine Freude bereiten10 die Kleinen sind nicht mehr so konzentriert11 in der Schulkueche12 Haustiere duerfen auch mit in die Schule

Wir erreichen das auf 3500 Metern liegende Cusco am Abend und parken auf dem Campingplatz Quinta Lala, der als Treffpunkt für Traveller bekannt ist und oft als Ausganspunkt für den Besuch von Machu Picchu genutzt wird. Von den 5 Wohnmobilen am Quinta Lala sind 4 aus Frankreich und eines aus Argentinien, allerdings mit argentisch-holländischer Besatzung. Unter den Franzosen sind natürlich auch wieder unsere Freunde Marleen, Robert und ihre Kinder und sie haben schon alle wichtigen Informationen für den Besuch von Machu Picchu zusammengetragen. Bevor wir uns aber auf den Weg durch das „Valle Sagrado de los Incas“ machen, besuchen wir noch Cusco mit seinen schönen Kolonialgebäuden und Plätzen. Die ehemalige Hauptstadt des Inkareiches wurde vor rund 800 Jahren gegründet und hat heute über 300.000 Einwohner.

01 es geht nach Cusco02 Blick durch den Torbogen03 Plaza Mayor04 Kathedrale von Cusco05 Glueckspiel auf der Strasse06 toller Balkon07 Tanzvorfuehrung im Restaurant08 Tanzvorfuehrung im Restaurant09 unterwegs in der Stadt10 Statue Haukaypata11 am Campingplatz ist was los12 Grosses Travellertreffen am Lagerfeuer

<<< letzter Bericht --- nächster Bericht >>>