argaiv1355

Der Weg vom Cape Split bis nach Cape Breton Island ist noch ziemlich lang. Wir legen einen Fahrtag ein und kommen bis nach Antigonish. Hier finden wir am Pomquet Beach einen ruhigen Übernachtungsplatz direkt am Meer hinter den Dünen.

Cape Breton Island wird beschrieben als eine Mischung aus einsamen Steilküsten, traumhaften Stränden, stillen Hochmooren und idyllischen Fischerdörfern. Auf dem knapp 300 km langen Cabot Trail, der als die schönste Panoramastrasse Ostkanadas bezeichnet wird, kann man den nördlichen Teil der Insel umrunden. Diese Strecke lassen wir uns natürlich nicht entgehen.

Die Insel gefällt uns auf Anhieb. Wir genießen den Cabot Trail und seine tolle Landschaft. In Cheticamp kaufen wir uns den Jahrespass für die kanadischen Nationalparks und decken uns mit Karten für Wanderungen im Cape Breton Highlands National Park ein. Auch hier ist noch keine Saison und so stehen wir ganz alleine auf dem Campground am Eingang des Nationalparks.

01_Ausblick-am-Cabot-Trail02_a_Erster-Elch-am-Strassenrand

Schon auf der Hinfahrt zum Trail stand der erste Elch am Straßenrand. Der von uns ausgewählte Skyline Trail ist größtenteils in den Wolken verschwunden. Es hat auf 2 Grad abgekühlt und wir gehen bei starkem Nebel sogar einige Meter durch Schnee, den wir so gar nicht mehr erwartet haben. Regelrecht im Zickzackkurs müssen wir den Trail begehen, da Elchkot in schier unglaublichen Mengen auf dem Fußweg zu finden ist und wir uns schon fragen, wie viele Elche hier wohl leben und wann uns der Erste begegnen wird.

02_b_wir_wurden_gewarnt03_Skyline-Trail-mit-Schnee04_Skyline-Trail-im-Nebel05_Skyline-Trail-Ausblicke

Durch den Nebel arbeiten wir uns bis an die Spitze des Weges vor und stehen auf einem Plateau mit Blick zum Atlantik. Bei schönem Wetter soll man von hier aus sogar Wale und Seeadler beobachten können. Auf dem Rückweg verschwindet für eine kurze Zeit der Nebel auf der Strecke und kurz darauf steht uns plötzlich in 10 Meter Entfernung ein Elch gegenüber. Vorsichtig werden die ersten Bilder gemacht und wir warten darauf, daß uns der Elch den Weg wieder freigibt. Nach einer ziemlich langen Wartezeit können wir weiterziehen, sind allerdings noch mehr auf der Hut als vorher, um nicht noch einmal überrascht zu werden.

06_Skyline-Trail-schlechte-Sicht07_Elchbegegnung-am-Skyline08_Elchbegegnung-am-Skyline09_Elchbegegnung-am-Skyline

Danach fahren wir noch weiter durch den Nationalpark und finden in Neils Harbour direkt am Hafen ein Plätzchen für die Nacht. Ein freundlicher Hafenarbeiter erklärt uns, daß am darauffolgenden Morgen die Lobstersaison beginnt und deswegen gerade alle Fischer aktiv sind, um ihre Fallen fertig zu machen um sie dann aufs Schiff zu bringen. Er nimmt sich sogar die Zeit, uns ausgiebige Details zum Lobsterfang und den Fangquoten der letzten Jahre zu erklären. Daraufhin hätten wir ja gerne noch einen Lobster gegessen, aber den gibt es erst zwei Tage später, wenn der erste Fang an Land gebracht worden ist.

10_Strasse-am-Cabot-Trail11_Neils-Harbour-Hafen12_Lobsterfallen-in-Neils-Harbour13_Lobsterfalle14_Uebernachtungsplatz-in-Neils Harbour15_Sonnenaufgang-in-Neils-Harbour

Am nächsten Tag haben wir zwei kleine Wanderungen um den Jigging Cove Lake und den Warren Lake gemacht. Am Warren Lake haben wir auch gleich einen schönen Stellplatz gefunden und dort den Tag gemütlich ausklingen lassen, bzw. am Laptop gearbeitet.

16_Jigging-Cove-Lake-17_Kueste-auf-Cape-Breton18_Entspannen-am-Warren-Lak19_Warren-Lake-Eichhoernchen20_Wandern-am_Warren-Lake21_Warren-Lake-Schlange22_Schoener-Platz-am-Warren-Lake23_Arbeiten-am-Warren-Lake

Am Sonntag, den 17. Mai ging's erst mal nach Baddeck um einen Internetzugang zu finden, da das Fußball Relegationsspiel 1.FCN gegen Augsburg auf dem Programm stand. Nach der zweiten Stadtdurchquerung wurden wir fündig und der „Fußballnachmittag“ war gerettet.

Den Südosten der Insel bereisen wir nicht mehr. Die französische Festung Fortresse de Louisbourg, die sehr sehenswert sein soll, ist noch geschlossen und außerdem ist es uns in dieser Region einfach zu kalt und so machen wir uns weiter auf den Weg in die Provinz New Brunswick.

24_Ausblick-am-Cabot-Trail25_Ingonish-Beach26_Unterwegs-am-Cabot-Trail

<<< letzter Bericht --- nächster Bericht >>>