argaiv1405

Nach der Abfahrt vom Riding Mountain PP geht es in die Provinz Saskatchewan. Wir haben dort allerdings keinen längeren Aufenthalt geplant und sind deshalb vier Tage mehr oder weniger nur auf der Straße. Während sich der Highway in Manitoba noch durch riesige Waldgebiete mit kleineren Bergregionen und Seen schlängelt, geht es in Saskatchewan in eine fast baumlose Ebene über und verläuft schnurgerade Richtung Westen. Die einzigen Erhebungen in den gigantischen Getreidefeldern links und rechts der Straße sind die Getreidesilos und die zahlreichen Ölbohrtürme, welche die Landschaft nun auch nicht gerade attraktiver machen.

01 Endlose Weite der Praerie  02 Getreidesilo in Saskatchewan03 Nach Oel wird auch gebohrt

Auf dem Weg in die Provinz Alberta werden wir zu einem Umweg gezwungen. Extrem starke Regenfälle, von denen wir aber bisher verschont geblieben sind, haben dem Highway im südlichen Saskatchewan und Alberta so stark zugesetzt, das er komplett gesperrt werden mußte. Nachdem wir erfahren haben, daß auch die Parks im Süden von Alberta – hier vor allem der Cypress Hill Provincial Park aber auch der Waterton Nationalpark – stark unter dem Regen gelitten haben, sind wir gleich nach Norden in Richtung der Alberta Badlands abgebogen.

Nach vielen monotonen Kilometern durch die flache Prärie ist der erste Kontakt mit den Badlands überraschend abrupt. Ohne Übergang reißt die Prärie auf und man starrt in den Canyon der Badlands. Ein grandioser Anblick tut sich vor uns auf und wir freuen uns auf den Dinosaur Provincial Park, den wir als ersten Anlaufpunkt ausgesucht haben.

04 Canyoneinfahrt in die Badlands von Alberta05 Erosionslandschaft in den Badlands06 Strassensperre zum Dinosaur PP

Dort angekommen sind wir nun aber doch ziemlich enttäuscht, da auch die Hauptzufahrtstraße zum Park wegen Unterspülung gesperrt ist. War jetzt auch dieser Weg umsonst? Wir übernachten in Brooks, rund 30 km vom Park entfernt, und erfahren dort am nächsten Morgen, daß es eine Ausweichstrecke auf Schotter gibt, auf der man den gesperrten Teil der Straße umgehen kann. Nachdem wir unser Wohnmobil gerade frisch gewaschen haben, sind wir zwar nicht begeistert, wollen uns aber davon nicht abhalten lassen. Nach 4 km Schotter und braun gesprenkelt, kommen wir genau am Ende der Straßensperrung wieder auf den Hauptweg, gerade rechtzeitig um mitzuerleben, wie die Sperrung gerade aufgehoben wird. Toll – aber was soll's, es warten ja noch viele Schotterpisten auf uns.

07 Toller Campground im Dinosaur PP08 Eine besondere Landschaft09 Bewohner der Badlands10 Dinosaur PP11 Wind und Regen formen diese Landschaft12 hier gefaellt es so manchem13 wie eine Mondlandschaft 14 Hoodoos

Bei der Einfahrt zum Dinosaur Provincial Park sind wir erst einmal überwältigt vom Anblick dieser Felsenlandschaft. So eine spektakuläre Erosionslandschaft hätten wir hier nicht erwartet. Dieser Park zeichnet sich als eine der reichsten Fossilienfundstellen der Welt aus! Schon über 150 Skelette von über 30 verschiedenen Sauriern wurden in den Badlands gefunden und jeder Regenguß bringt neues zu Tage. Der Campground ist sehr schön in die Landschaft integriert und wir entscheiden uns zwei Tage zu bleiben. Abends erkunden wir noch einen Teil des Parks und am nächsten Tag den Rest, des für Besucher freigegebenen Areals, nicht ohne die Warnschilder gut zu beachten, die vor Skorpionen, Klapperschlangen und „der schwarzen Witwe“ warnen.

15 Kakteen gibt es auch16 und sie bluehen wunderbar17 Claudi ist ganz begeistert18 wuestenaehnliche Landschaft19 wuestenaehnliche Landschaft20 Unser Stellplatz in den Badlands21 Unser Stellplatz in den Badlands

Am Canyon entlang fahren wir weiter bis nach Drumheller, das sich als Dino-Hauptstadt betrachtet und mit einem tollen Museum aufwarten kann. Das Royal Tyrell Museum of Paleontology präsentiert die Geschichte von 3,6 Billionen Jahren Leben auf der Erde. Wir staunen über lebensgroße Modelle und Skelette von 35 Dinosauriern. Ein einzigartiges versteinertes Skelett eines Tyrannosaurus Rex, der im Jahr 1980 gefundenen wurde, thront in einem Raum, aber auch die vielen anderen Fossilien und Funde machen den Besuch zu einem ganz besonderen Erlebnis.

22 Drumheller und seine Saurier23 Tyrannosaurus Rex24 Stegosaurus

Von Drumheller aus geht es nun direkt in die Rocky Mountains. Nach kurzer Fahrt sehen wir schon die Gebirgskette der Rockies am Horizont. Im Banff Nationalpark angekommen, machen wir unsere erste Wanderung entlang der Wasserfälle des Johnston Canyon bis hinauf zu den Ink pots. Kurzfristig wird die weitere Etappe geändert und das neue Ziel sind die heißen Quellen von Radium Hot Springs. Ein bißchen Erholung wird uns ganz gut tun. Auf einer Panoramastrasse geht’s in den Kootenay Nationalpark und die ersten Dickhornschafe begrüßen uns schon am Straßenrand. Im Canyon Campground in der Nähe des Thermalbades checken wir ein und bleiben für drei Tage. Baden, relaxen, etwas Fußball-WM schauen und grillen, mehr wollen wir gar nicht. Eine optimale Vorbereitung, bevor es dann über die Nationalparks von Banff und Jasper nach Yukon und Alaska geht.

25 wo ist denn jetzt das deutsche Wohnmobil26 Ein Unwetter zieht auf27 Johnston Canyon28 Johnston Canyon29 Ink pots am Johnston Canyon30 Dickhornschaf31 und noch ein Dickkhornschaf32 Uwe beim Grillen

<<< letzter Bericht --- nächster Bericht >>>