Auf der Suche nach schönen Stränden geht es für uns nun doch wieder in Richtung Norden. Erster Stopp ist hier der Ort Puerto Escondido. Dank der extrem hohen Wellen ist Puerto Escondido ein Mekka für die Wellenreiter, die aus allen Ecken der Welt hierher kommen, am Tag irgendwo jobben, während sie am Morgen oder am Abend auf den Ritt durch die Röhre lauern. Es gibt hier viele gute, gemütliche Bars und Restaurants, aber auch die Fastfood und Schnellküche hat sich hier breit gemacht. Wir sitzen lange am Strand und sehen den Surfern zu oder beobachten die vielen Leute am Strand. Neben den Touristen sind zur Zeit auch viele Einheimische hier aktiv. Die Bewohner von Puerto Escondido haben quasi in Eigenregie die Säuberung des Strandes übernommen, nachdem Hurrikan Carlotta auch hier, dies aber schon vor mehr als 2 Monaten, seine Spuren hinterlassen hat. Der angespülte Müll liegt aber noch immer massenweise am Strand und Jung und Alt ist hier ganz schön am ackern, um die vielen Müllsäcke zu befüllen und abtransportieren zu lassen.

argaiv1649

01 Restaurant am Strand02 Wellenreiter03 Perfekte Wellen in Puerto Escondido04 Coole Jungs05 am Strand06 nette Lokale gibt es hier07 Siesta Mexicana08 die Einwohner reinigen den Strand 09 die Kleine hat Grosses vor10 Familienidylle am Strand11 Surfen in den Sonnenuntergang12 Uebernachtungsplatz auf der Strasse

Am nächsten Tag werden wir auf unserem weiteren Weg nach Norden in dem Ort Santiago Pinotepa Nacional jäh gestoppt. Streikende Lehrer blockieren die Hauptstraße MEX 200 und wir sitzen über 5 Stunden an der Straßenblockade fest. Der Regen befreit uns zwar von dem Zwangsaufenthalt, es ist aber schon fast Dunkel und wir verbringen eine geräuschvolle Nacht in einer Seitenstraße der MEX 200.

Wesentlich mehr Glück haben wir dafür am nächsten Tag. Auf der Suche nach einem schönen Stellplatz am Strand fahren wir durch Playa Ventura, können aber den von uns im Internet ausgesuchten Platz nicht finden. Gut 4 km nach dem Ort drehen wir um und fragen am nächsten Haus die Bewohner nach dem Weg. Patricia und Juan erklären uns zwar den Weg, bieten uns aber auch an, ihr Grundstück zu besichtigen, das ebenfalls Cabanas und Camping offeriert. Schnell sind wir uns einig in diesem kleinen Paradies mit dem Namen „El Tulipan“ die nächsten Tage zu verbringen. Wir sind wie gewohnt die einzigen Gäste, und genießen es, Strand, Pool und Palapas ganz für uns alleine zu haben. Patricia und Juan nehmen sich die Zeit, uns die Gegend zu zeigen und in ihre bevorzugten Restaurants von Playa Ventura mitzunehmen.

01 El Tulipan unser kleines Paradies02 hier bleiben wir 03 so kann man es aushalten04 wir haben den Strand ganz fuer uns allein05 Relaxzone06 einer unserer besten Fruehstuecksplaetze in Mexiko07 einsame Straende in Playa Ventura08 Juan zeigt uns die Gegend09 stuermische See10 mit Patricia, Juan, Lily und Miguel im Strandrestaurant 11 es gibt Languste12 die passende Stimmung gibt es gratis13 zwei Geniesser im kleinen Paradies 14 wir machen Strandwanderungen15 Spuren im Sand16 wir lassen den Tag ausklingen

Zu unserer freudigen Überraschung macht uns Juan auf die täglichen Besuche der großen Meeresschildkröten aufmerksam, die an diesem Strand aktuell zur Eiablage kommen. Vom ersten Abend an beobachten wir nach Sonnenuntergang täglich die vielen Schildkröten, die sich erst mühsam durch den Sand quälen, um in relativ sicherer Entfernung zum Wasser tiefe Löcher zu graben, in denen dann ihre bis zu 110 Eier abgelegt werden. Viele dieser Nester werden aber sowohl von streunenden Hunden wie auch von einigen Einheimischen geleert, um die Eier zu verzehren. Daher gibt es auch einige Tierschützer, die jede Nacht den Strand abfahren und den Schildkrötenspuren nachgehen, um das neu gegrabene Nest zu finden und die Eier zu ihrer sicheren Ausbrütstation mitzunehmen. Nach rund 50 Tagen schlüpfen dann die kleinen Schildkröten und werden von den Leuten dabei beobachtet, wie sie gut behütet ins Meer wandern, in der Hoffnung, daß einige es schaffen und in vielen Jahren zur eigenen Eiablage an die gleiche Stelle zurückkommen. Bei einem dieser Tierschützer dürfen wir dabei sein, als dieser gerade frisch geschlüpfte Schildkrötenbabys in die Freiheit entläßt.

01 Nachts kommen die Schildkroeten zur Eiablage an den Strand02 diese legt ihre Eier direkt vor der Anlage03 Geleitschutz zum Wasser04 es geht zurueck ins Meer05 nach 46 Tagen schluepfen dann die Kleinen06 wir duerfen die kleinen Schildkroeten in die Freiheit entlassen07 auf gehts ins Abenteuer Leben08 Eine nach der Anderen geht zum Meer 09 Viel Glueck10 gleich ist sie im Meer verschwunden11 kurz vor der Daemmerung sind alle unterwegs12 Spuren im Sand

Patricia und Juan fahren jede Woche einmal in das rund 120 km entfernte Acapulco, um die wichtigsten Einkäufe zu erledigen und ein wenig durch die Stadt zu bummeln. Ihr Angebot uns mitzunehmen schlagen wir nicht aus und kommen somit in den Genuß einer Stadtrundfahrt mit umfangreichen Informationen der beiden Ortskundigen. Wir gehen dann noch gemeinsam zum Großeinkauf zu Walmart, Sams und Costco, bevor wir uns wieder auf die Heimreise nach Playa Ventura machen. Am nächsten Tag nehmen uns die Beiden dann mit ins Dorf um leckeren Fisch in einem ihrer bevorzugten Restaurants zu genießen, und danach gemeinsam mit den Einheimischen den Dia de la Independencia, den Unabhängigkeitstag, zu feiern. Viele der Bewohner sind in den mexikanischen Farben Grün Weiß Rot gekleidet oder marschieren im Gleichschritt durch die Straße, bevor der Bürgermeister, wie in allen anderen mexikanischen Städten und Dörfern auch, den „Grito de Dolores“, den Unabhängigkeitsschrei ins Mikrofon brüllt.

01 Blick auf die Bucht von Puerto Marques02 bei Acapulco stehen viele luxurioese Villen03 ein speziell zubereiteter Fisch wird gegrillt04 lauter zufriedene Gesichter05 eine kleine Muschelverkaeuferin06 Abendstimmung bei den Cabanas Perez07 der Unabhaengigkeitstag wird gefeiert08 gekleidet in den mexikanischen Farben

Wir können uns einfach nicht zur Weiterfahrt durchringen und entscheiden uns, noch länger an diesem schönen Fleckchen Erde zu bleiben. Bei strahlendem Sonnenschein genießen wir weiterhin die wunderbare Anlage von „El Tulipan“ und die Gastfreundschaft von Juan und Patricia. Zu unserem Glück lernen wir auch noch Freunde der Beiden kennen, die aus deren Heimatstadt Cuernavaca zu Besuch kommen und in einer der Cabanas übernachten. Spontan laden Lily und Miguel uns nach Cuernavaca ein, um uns die schöne Stadt und dessen Umgebung näher zu bringen. Da wir sowieso geplant hatten, das nur knapp 100 km von Cuernavaca entfernte Mexiko City zu erkunden, nehmen wir die Einladung gerne an und freuen uns schon auf diesen Besuch. Doch erst einmal heißt es Abschied nehmen, nach 17 Tagen in El Tulipan, von Patricia und Juan, zwei neuen Freunden in Mexiko.

01 wir stehen bestens auf dem Parkplatz02 hier hat es uns bestens gefallen03 Pool in traumhafter Lage04 Blick zu unserem Fruehstuecksplatz 05 einsame Straende06 wir haben entspannte Tage 08 wir verabschieden uns von unseren Freunden

Auf dem Weg von der Küste des Bundesstaates Guerrero ins Landesinnere mit Zielrichtung Cuernavaca liegt wieder einmal eine „Pueblo Magico“. Taxco liegt in der Sierra Madre del Sur auf ca. 1700 Metern. Der Ort ist aber in die steilen Hänge des Gebirges integriert und ist somit mit sehr steilen wie schmalen Gassen durchzogen. Für uns ist deswegen die Zufahrt zum Ortskern ausgeschlossen und wir suchen uns einen geeigneten Stellplatz. Taxco war einst der größte Silberlieferant der Welt, doch sind die Silberminen mittlerweile kaum mehr in Betrieb. Wohl aber die Schmuckhersteller, weswegen wir beim silberverarbeitenden Betrieb der Firma Zanfeld auf dessen Parkplatz einen optimalen Übernachtungsplatz finden. Nachts bietet der Platz einen schönen Ausblick auf die Lichter der gesamten Stadt, tagsüber ist man von hier schnell mit einem der vielen günstigen VW-Käfer-Taxis im Zentrum. Auf Grund der extrem steilen Straßen mit den engen Kurven ist der alte Käfer hier das mit Abstand beliebteste Fahrzeug, wie man leicht am Straßenbild erkennen kann. Nach der Besichtigung des Bereiches um den schönen Zocalo der Stadt führt uns ein Angestellter von Zanfeld noch durch die Produktionsstätte und erklärt uns die einzelnen Verarbeitungsschritte vom reinen Silber bis zum fertigen Schmuckstück. Logischerweise ist am Ende dieser Besichtigung der Verkaufsraum, in dem sich Claudia ausgiebig umsieht und - welch Überraschung – doch tatsächlich fündig wird.

01 Taxco versteckt sich in den Wolken02 schoener Ausblick auf die Stadt03 schmale steile Gassen 04 die Kaeferstadt Taxco05 viel Kunsthandwerk kann man hier kaufen06 taeglicher Markt07 Mexikanischer Friseur08 Ausblicke in der Stadt09 vergangene Zeiten10 Raeume in der Santa Prisca 11 Wandbild im Regierungsgebaeude12 hier koennen wir mit unserem Grossen nicht fahren 13 kleine Staende warten auf Kaeufer14 Kaeferparade15 wir besuchen die Produktion der Firma Zanfeld16 Claudia ist natuerlich fuendig geworden

Wir erreichen am späten Nachmittag Cuernavaca, wo wir von Lily und Miguel eingeladen worden sind, und können unser Wohnmobil bei einem Freund unserer Gastgeber sicher unterstellen. Für ein paar Tage tauschen wir unseren Grossen gegen eine luxuriöse Villa in Cuernavaca. Lily zeigt uns die Sehenswürdigkeiten der Stadt und erklärt uns den geschichtlichen Hintergrund. Am nächsten Tag erkunden wir dann das Zentrum noch einmal alleine, genießen das Flair der Stadt und besuchen dabei auch das ein oder andere Museum, wie zum Beispiel das Museo im Palacio Cortes. Auf dem Heimweg fällt uns dann ein Supermarkt auf, der mit großer Deutschlandflagge auf die „Semana Alemania“, die Deutschlandwoche, aufmerksam macht. Zu unserer freudigen Überraschung eröffnet sich gleich nach dem Eingang ein Verkaufsstand mit zig verschiedenen Biersorten aus Deutschland, einige sogar aus Nürnberg, und wir lassen uns vom Marktleiter einen Einkaufswagen voller leckerer Gerstensäfte für unsere spätere Abreise zurücklegen.

01 wir haben fuer ein paar Tage unseren Grossen gegen eine Villa eingetauscht02 Kirche bei der Kathedrale03  ein alter Mercedes04 im Jardin Borda05 Musikfest im Park06 wir lauschen der Musik07 der Schmuck vom Unabhaengigkeitstag ist noch present08 Palacio de Gobierno09 Museo im Palacio Cortes10 Murals von Diego Rivera11 Palacio de Cortes12 die Menschen tanzen ausgelassen in den Strassen13 kleiner See im Jardin Borda14 exotische Blueten15 wir trauen unseren Augen nicht - es gibt deutsches Bier16 mit Lily und Miquel beim Italiener

Ein kleineres Museum, das uns aber besonders gut gefällt, ist das ehemalige Wohnhaus des US-Künstlers Robert Brady. Brady hat das frühere Franziskanerkloster im Jahre 1960 gekauft, renoviert und seine weltweit gesammelten Kunstwerke in den zahlreichen Räumen seines neuen Domizils ausgestellt. Beim Schlendern durch die Wohnräume erkennen wir unter den über 1300 Kunstgegenständen auch Gemälde von Frida Kahlo und Diego Rivera. Viele berühmte Persönlichkeiten, die zum Freundeskreis Bradys zählten, übernachteten hier, wie zum Beispiel Candice Bergen, Peggy Guggenheim, Rita Hayworth, Ali McGraw und wohl des Öfteren Josephine Baker. Nach seinem Tod im Jahre 1986 hat der Exzentriker dann das Haus samt seiner Kunstschätze der Stadt Cuernavaca vermacht, die seitdem das Areal als Museum den Besuchern zur Verfügung stellt.

01 Museo Robert Brady02 Museo Robert Brady03 Museo Robert Brady04 Museo Robert Brady05 Portraet von Frida Kahlo06 Museo Robert Brady07 ein aussergewoehnlicher Stuhl08 Museo Robert Brady

Gemeinsam mit Lily und Miguel machen wir einen Abstecher nach Tepoztlan, einem kleinen Ort in den Bergen von Morelos, das auch zu den 36 Pueblos Magicos gehört. Bevor wir das ehemalige Dominikaner Kloster, Ex Convento de la Natividad, anschauen, das heute zum Weltkulturerbe gehört, führen uns die Beiden in das urige, farbenprächtige Lokal Los Colorines, das für seine exzellente, traditionelle Küche bekannt ist. Vor allem die „Chile en Nogada“, gefüllte Paprika mit Nußsoße, schmecken einfach nur köstlich. Wir haben schon ein Glück, daß wir immer wieder so tolle Menschen treffen, die uns Land und Leute näher bringen und uns mit ihrer Gastfreundschaft jedes Mal aufs Neue überraschen. Viva la Mexico!

01 typisch mexikanische Kueche02 wir haben koestlich gespeist03 vor unserem Restaurant04 ehemaliges Dominikanerkloster in Tepoztlan05 aussergewoehnlicher Torbogen06 dieses Bild wurde nur aus Samen und Koernern erstellt07 im Innenhof des Klosters08 wir besichtigen das Kloster09 Ausblicke auf die Landschaft10 Blick vom Balkon11 Predigt im Freien12 sehr gutes Eis im Tepoznieves

<<< letzter Bericht --- nächster Bericht >>>